Das Leben ist herrlich


Ein Mann klagt einem erfahrenen Rabbi sein Leid: "Mein Leben ist nicht mehr erträglich. Wir wohnen mit sechs Personen in einem Raum. Ich halte die Enge und den Lärm nicht mehr aus. Was soll ich nur ma-chen?" Der Rabbi überlegte und riet ihm dann: "Nimm deinen Ziegenbock noch mit in euer Zimmer!" Der Mann erhob verwundert seine Ein-wände gegen den Vorschlag. Doch der Rabbi beharrte auf seinem Rat: ,,Tu, was ich dir gesagt habe und komm nach einer Woche wieder." Nach einer Woche kam der Mann zum Rabbi. Er war vollkommen ent-nervt und total am Ende. "Wir können es nicht mehr aushalten. Dieser Ziegenbock stinkt fürchterlich. Die Tage sind eine einzige Qual, die Nächte schlimm und schlaflos:" Der Rabbi sagte nur: "Geh nach Hause und stell den Ziegenbock wieder in den Stall. Dann komm nach einer Woche wieder!" Die Woche verging. Als der Mann zum Rabbi kam, lachte er übers ganze Gesicht: ,,Das Leben ist herrlich. Rabbi. Wir genießen jede Minute. Kein Ziegenbock. kein Gestank. Nur wir sechs im Zimmer. Das Leben ist herrlich!"
Manchmal wird das Leben in seinen engen Grenzen wieder weit und lebenswert, wenn man an die viel größere Not denkt, in der man sein und leiden könnte. Manchmal muß man sich die Not ins eigene Zimmer stellen, damit man erkennt, wie gut man ohne sie leben kann.