Liebe wächst wie ein Baum


Der Siedlertreck in den amerikanischen Westen endet für ein Ehepaar in der Katastrophe: der Mann verunglückt tödlich und läßt seine blutjunge Frau Marty als Witwe zurück. In ihrem großen Schmerz und der bodenlosen Verzweiflung findet sie eine erste Hilfe in verständnisvollen Nachbarn.
Doch eine Lösung ist nicht in Sicht. So muß Marty auf das Angebot eines Farmers eingehen und ihn heiraten. Sie soll seinem Kind die Mutter und ihm die Ehefrau ersetzen. In ihrer Not fügt sich Marty diesem Ansinnen voller Widerwillen.
Erst langsam lernt sie den fremden Mann achten. Beeindruckt von seinem Einfühlungsvermögen, seiner Rücksichtnahme und seinem Gottvertrauen gibt sie sich Mühe, ihre Aufgaben sorgsam zu erledigen.
Dabei merkt sie zuerst nicht einmal, daß in ihrer Vernunftehe die Liebe wie ein Baum zu wachsen beginnt: langsam, aber stark und unaufhörlich.
Dieses Buch ist der erste Band der mehrteiligen Familiensaga, in der Janette Oke einen Eindruck von den Härten und Freuden der Besiedlung des amerikanischen Westens vermittelt.
Die Geschichte dieser Familie steht beispielhaft für den großen Glauben und die Einsatzbereitschaft der damaligen Siedler.