Hütte in Flammen


Der einzige Überlebende eines Schiffbruchs wurde an eine kleine, unbewohnte Insel angespült. Er betete intensiv zu Gott um seine Rettung, und jeden Tag suchte er den Horizont nach Hilfe ab, aber es war niemand zu erkennen. Schließlich war er ganz erschöpft, aber er schaffte es noch, aus dem angespülten Holz eine kleine Hülle zu bauen, zum Schutz vor schlechtem Wetter, und um seine wenigen Besitzstücke aufzubewahren. Aber als er an einem Tag wieder ein paar essbare Dinge auf der Insel zusammengesucht hatte, kam er nach Hause und fand seine Hütte lichterloh in Flammen vor. Der Rauch stieg auf zum Himmel. Das Allerschlimmste war passiert: Nun haue er alles verloren. Gebrochen von Trauer und Zorn rief er aus: ,Gott, wie konntest Du mir das antun!'

Am folgenden Tag erwachte er durch das Geräusch eines Schiffes, das sich der Insel näherte. Es kam, um ihn zu retten! ,Woher wusstet ihr, dass ich hier bin?', rief er aus. ,Wir haben dein Rauchsignal gesehen,' kam die Antwort.



Ein Mensch wird bald entmutigt, wenn es nicht gut geht. Aber wir brauchen den Mut nicht zu verlieren, denn

Gott ist in unserem Leben am Werk, sogar mitten in Schmerz und Leiden. Denk nur einmal darüber nach, beim

nächsten Mal, wenn Deine Hütte wieder mal abbrennt: Vielleicht ist es einfach ein Rauchsignal, wodurch Dir

Gottes Gnade näher gebracht wird!

Auf alle negativen Dinge, die wir zu uns selbst sagen, hat Gott eine positive Antwort.



Du sagst: Es ist unmöglich. - Gott sagt: Alle Dinge sind möglich (Lk.18:27).

Du sagst: Ich bin zu müde. - Gott sagt: Ich will Dir Ruhe geben (Mt.11:28-30).

Du sagst: Niemand mag mich. - Gott sagt: Ich habe Dich lieb (Jo.3:16; 13:34).

Du sagst: Ich kann nicht mehr. - Gott sagt: Meine Gnade genügt Dir (2Ko.12:9; PS., S.91:15).

Du sagst: Ich komme hier nicht mehr raus. - Gott sagt: Ich werde Deine Schritte leiten (Spr.3:5 f).

Du sagst: Ich kann das nicht. - Gott sagt: Du kannst alles (Ph.4:13).

Du sagst: Ich bin dazu nicht fähig. - Gott sagt: Du bist sehr wohl dazu befähigt (2Ko.9:8).

Du sagst: Es ist die Sache nicht wert. - Gott sagt: Es ist es doch wert (Rö.8,28).

Du sagst: Ich kann nur selbst nicht vergeben. - Gott sagt: Ich vergebe Dir (lJo.l:9; Rö.8:l).

Du sagst: Ich kriege es nicht geregelt. - Gott sagt: Ich werde mich um alle Deine Bedürfnisse kümmern (Ph.4:19).

Du sagst: Ich habe Angst. - Gott sagt: Ich habe Dir nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben (2Tm. 1:7).

Du sagst: Ich fühle mich besorgt und frustriert. - Gott sagt: Wirf alle Deine Sorgen auf mich (lPt.5:7).

Du sagst: Ich habe nicht genug Glauben. Gott sagt: - Ich habe jedem sein Maß an Glauben gegeben (Rö.12:3).

Du sagst: Ich verstehe nicht genug. - Gott sagt: Ich werde Dir Weisheit geben (lKo.1:30).

Du sagst: Ich fühle mich allein. - Gott sagt: Ich werde Dich niemals versäumen noch verlassen (Hb. 13:5)